Laser Absauganlage - Einsatz während dem Lasern

Laserabsaugungen für Laserrauch und Laserstaub zum Schutz Ihrer Mitarbeitenden und Produkten

Die Materialbearbeitung mit Laser kommt als modernes Präzisionsverfahren in zahlreichen Branchen zum Einsatz. Jedoch entsteht während dem Laserprozess, abhängig vom bearbeiteten Material und der Verfahrenstechnik, Laserrauch und Laserstaub. Hierbei sind die meistangewandten Techniken CO2 Lasern sowie der Einsatz von Lasercutter. Doch bei beiden Verfahren entstehen Emissionen, die als Schwebstoffe in die Luft gelangen und dadurch potenziell gesundheitsgefährdend sind. Des weiteren ist eine Absaugung für Laser erforderlich, da Laserrauch außerdem eine Belastung für die Maschinen darstellt und nicht zuletzt kann auch die Produktqualität darunter leiden. Um diese Gefahren zu vermeiden, ist das Absaugen mit einer effizienten Laserabsaugung unerlässlich. Außerdem kann die Absauganlage über eine Schnittstelle mit dem Laser verbunden werden, um stets eine effiziente Absaugung des Laserstaubs zu gewährleisten.

Aus diesem Grund erstreckt sich die Bandbreite der IVH Absaugungen für Laserrauch von mobilen, kompakten Geräten bis hin zu leistungsstarke, stationäre Absauganlagen für Laserstaub. Je nach Einsatzzweck sind die Geräte mit Speicher- oder Patronenfiltern ausgestattet. Der modulare Filteraufbau der Absauganlagen für Laser ermöglicht das Filtern nahezu aller Rauche, die bei der Laserbearbeitung verschiedenster Materialien – wie Metall, Kunststoff, Gummi, Aluminium, Keramik, etc. – entstehen können. Wer zuverlässig den beim Lasern entstehenden Rauch und Staub absaugen möchte, benötigt daher eine leistungsfähige Laserrauchabsaugung von IVH.

Am Wichtigsten ist der Einsatz einer Laserabsaugung beim Lasern legierter Metalle, da währenddessen hochgiftige Stoffe (Chrom, Kobalt, Nickel) freigesetzt werden, die sich im Körper anreichern und zu Atemwegserkrankungen und ggf. erhöhtem Krebsrisiko führen können.

Einsatzbereiche einer Absauganlage: Lasermarkieren, Lasergravur, Laserschneiden, Laserablation,  Laserschweißen, Laserstrukturieren, Lasersintern

Geräteübersicht zur Absaugung von Laserrauch:

Abgekündigte Produkte

Die nachfolgenden Absauganlagen werden nicht
mehr im Standardportfolio geführt, da
diese durch Nachfolgemodelle ersetzt wurden.
Baureihen:
150
200
210
220
250
280
1000

Benötigen Sie Hilfe bei der Definition Ihrer Laserrauchabsaugung?

1. Welche Werkstoffe werden mit dem Laser bearbeitet? Beispielsweise: Metall oder Kunststoff. Liegt ggf. ein Sicherheitsdatenblatt mit Anforderungen vor.
2. Hat das bearbeitende Material besondere Eigenschaften? (z.B. explosionsgefährlich, brennbar, klebrig, trocken, ölig)
3. Wie viele Bearbeitungsstationen / Anschlüsse gibt es? Einzelmaschinen oder Bearbeitungszentren)
4. Welcher Bearbeitungstyp wird beim Lasern verwendet? (Lasermarkieren, Lasergravieren, Laserschweißen, Laserschneiden)
5. Wie viele Betriebsstunden soll die Anlage pro Woche laufen?
6. Wohin soll die gereinigte Luft geführt werden? (In den Raum zurück oder nach Außen)
7. Ist eine mobile Absaugung notwendig oder kann diese auch stationär aufgestellt werden?
8. Soll die Absauganlage über eine Schnittstelle mit der Produktionsanlage verbunden werden?
9. Ist eine Partikelbelegungsanzeige mit Hinweis auf gesättigte Filter gewünscht?
10. Ist der Einsatz eines Erfassungselementes in Form einer Flachhaube, Saugspitze gewünscht?

Sie arbeiten mit Laser und sind auf der Suche nach einer passenden Absauganlage?

Wir beraten Sie gerne unverbindlich bzgl. Ihrer anwendungsspezifischen Anforderungen

Welcher Filter für die Absauganlage von Laserrauch?

Neben der Absaugung belasteter Luft ist die Filtration das zentrale Element einer Anlage zur Luftreinhaltung. Deshalb sind zwei Varianten erhältlich: Erstens die  Patronenfilter und zweitens die Speicherfilter. Letztere eignen sich sehr gut, wenn die anfallenden Staubmassen eher gering sind. Daher werden Sie in vielen Handwerks- und Industriebetrieben mit Präzisionstechnik eingesetzt. Patronenfilter hingegen, haben den Vorteil, dass sie meist abgereinigt werden können. Deshalb werden diese in vielen Fällen mit modular gestalteten Filtereinheiten kombiniert, um bestmöglich auf die Staubbelastung vor Ort zu reagieren. Darüber hinaus schützen spezielle PreCoat-Einrichtungen den Filter zum Beispiel vor dem Verkleben. Außerdem ist durch die  Filterbelegungsanzeige zu erkennen, wann der Filter gewechselt werden muss, um den vollen Leistungsumfang zu erhalten.

Darüber hinaus ist die Entsorgung sehr einfach, sodass die Spaltprodukte kontaminationsarm oder sogar kontaminationsfrei der Abfallbeseitigung zugeführt werden können.

Die Dimensionierung der Laser-Absauganlage

Schad- und Schwebstoffe, welche bei der Laserbearbeitung anfallen, haben oft unterschiedliche Eigenschaften. Denn beim Lasern von Werkstoffe wie Holz und Polymere setzen unter Hitzeeinwirkung vor allem Gase und Aerosole frei, hingegen Metalle und Keramiken neigen zur Ausbildung von Stäuben. Folglich muss die Absauganlage der jeweiligen Emission luftgetragener Schadstoffe angepasst werden. Hierfür bietet IVH Absaugtechnik breit gefächerte Lösungen für jeden Einsatzzweck an. Mit anderen Worten beginnt die Produktpalette bei mobilen Kompaktanlagen für Laser mit einem Durchsatz von 80 m³ pro Stunde und reicht über diverse Spezialgeräte bis zu stationären Filteranlagen für Laserrauch mit einer Leistungen von mehr als 1000 m³ pro Stunde

Darüber hinaus ist die Liste möglicher Einsatzgebiete umfassend. Die IVH-Technik wird überall dort verwendet, wo Laserstaub entsteht. Beispielsweise beim Gravieren, Schneiden, Schweißen, Reinigen und Entschichten.

Funkenfallen für Laser Absaugung

Eine Besonderheit im Zusammenhang mit Laseranlagen ist der Funkenflug, der bei der Bearbeitung von Werkstücken entstehen und massiven Schaden anrichten kann. Daher ist es nötig, die Laserrauchabsaugung entsprechend zu schützen.

Folglich kommen je nach Einsatzort dafür Funkenfallen, Streckmetallfilter oder separate Funkenschutzeinheiten infrage. Am Wichtigsten ist hierbei die bedarfsgerecht Montage.